SDM U23 (weiblich): Eintracht Athletinnen holen beim "Heimspiel" fünf süddeutsche Titel, zwei Vize-Meisterschaften und drei dritte Plätze
  22.06.2022 •     Breitensport , Leistungssport , Wettkampfsport


Frankfurter Sprintstaffel glänzt über 4x100 Meter mit einem neuen Hessen-Rekord

Mit einem Sieg der Favoritin Antonia Dellert endeten die 100 Meter. Die Athletin vom Sprintteam Wetzlar erzielte 11,74 Sekunden und kam damit ganz nah in den Bereich ihrer Saisonbestmarke von 11,69 Sekunden. Mira Baus (SG Schlüchtern/noch U20) durfte nach 12,03 Sekunden auf die dritte Stufe des Treppchens klettern. Zwischen die beiden schnellen Hessinnen schob sich mit 11,82 Sekunden noch Lena Brunnhübner (LG Rhein-Wied).

Über die 200 Meter setzte sich Alisha Zwergel (Eintracht Frankfurt) mit 24,50 Sekunden gegen Helen Marhöfer (TSV Schott Mainz/24,70 sec.) durch. Die Bronze-Medaille ging an die U20-Athletin Sila Sönmezcicek (TSV Amicitia Viernheim/24,92 sec.). Auf den Plätzen vier bis sechs folgten noch drei weitere hessische Sprinterinnen. Den Anfang machte Kim Eidam (TG Camberg/25,00 sec.) gefolgt von Mira Baus (SG Schlüchtern/25,12 sec.) sowie Melina Höfer (TV Gelnhausen/25,24 sec./U20).

Eine echte Milimeter-Entscheidung gab es dann über 400 Meter, entschieden hier doch winzige 0,01 Sekunden über Gold und Silber. Nach Auswertung des Zielfotos konnte dann Anna-Maria Hofmann (Eintracht Frankfurt) jubeln, die sich in 54,68 Sekunden hauchdünn gegen Antonia Giesche (MTG Mannheim) durchsetzte. Durch Elena Tresser (55,37 sec.) ging auch Bronze an die Eintracht. Eine schöne Steigerung gelang Paula Pelzer (ASC Darmstadt/noch U20), die jetzt bei 58,03 Sekunden angekommen ist. Bei den 800 Metern musste Sophia Wolf (TV Groß-Gerau) nach 2:12,64 Minuten (SB) lediglich Nicola Goller (TSG Heilbronn/2:11,81 min.) knapp den Vortritt lassen. Bei den 1500 Metern hatte Jessica Keller (TG Worms) mit 4:35,78 Minuten gegenüber Constanze Paoli (SSC Hanau-Rodenbach/4:39,32 min./noch U20) die Nase vorne. Die 5000 Meter gingen an Eva Maria Sulzer (Eintracht Frankfurt), wobei hier keine Zeiten erfasst werden konnten.

Bei den 100 Meter Hürden war nach der Abwesenheit von Spitzenreiterin Hawa Jalloh (Wiesbadener LV) der Weg frei für Gesa Thiede. Die Athletin vom USC Mainz holte sich in 13,88 Sekunden den Titel vor Laury Carilus (LAV Kassel/14.32 sec.). Einen hessischen Doppelsieg gab es durch Antonia Unger (TV Wetzlar/61,75 sec.) und Maren Eberhard (Eintracht Frankfurt), die sich mit 62,11 Sekunden gut vorbereitet für die Jugend-DM in Ulm präsentierte. Maren hatte ihren zweiten SDM-Einsatz als Startläuferin für die Eintracht Staffel über 4x400 Meter. Zusammen mit Elena Tresser, Svenja Sbrzesny (noch U18) und Amelie Sophia Strack gab es nach 3:55,38 Minuten noch SDM-Silber. An der Spitze war die Läuferinnen des TSV Schott Mainz mit 3:52,04 Minuten nicht zu schlagen. Lediglich zwei Teams gingen über 4x100 Meter auf Titeljagd. Das Eintracht Quartett (Stavenow, Zwergel, Neeb, Hofmann) hatte hier nach 46,45 Sekunden die Truppe der LG Rhein-Wied (49,56 sec.) sicher im Griff.

Im Hochsprung flog Juliane Kratz (TV Gelnhausen) bei 1,69 Metern über die Latte und wurde Dritte. Starke 6,20 Meter standen für Weitsprung-Siegerin Malin Stavenow auf der Urkunde. Die Eintrachtlerin macht den Titelgewinn vor Lena Brunnhübner (LG Rhein-Wied/6,02 m) jedoch erst mit ihrem letzten Sprung klar. Am Samstag freut sich Malin auf ihren Start im Berliner Olympiastadion und geht hoch motiviert in die DM. Finja Köchling (Eintracht/U20) markierte als Dritte glatte sechs Meter. Ebenfalls Platz drei, jedoch im Dreisprung, ging mit 11,94 Metern an Julia Sturm (TSV Eintracht Stadtallendorf). Katja Seng (LAZ Bruchköbel/U20) zeigte als Zweite der Diskus-Konkurrenz 50,01 Meter. Auch Laura Siegel (LSG Goldener Grund Selters) wurde Vizemeisterin. Ihr bester Versuch mit dem Hammer wurde bei 54,66 Metern gemessen. Nancy Sandig (SWC Regensburg/57,39 m) trat als Siegerin die Rückreise nach Bayern an. Larissa Rollberg (Eintracht/noch U20) durfte für ihre 51,90 Meter die Bronzemedaille in Empfang nehmen. Auch Mia Haselhorst (Königsteiner LV) ist noch U20-Athetin. Die Mehrkämpferin beendete das Speerwerfen als Dritte mit der neuen PB von 43,96 Metern.